Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin
 Universitätsmedizin Leipzig

Ambulanz für Pädiatrische Gastroenterologie, Hepatologie, Fütterstörungen und Psychosomatik - Universitätskinderklinik Leipzig

Liebe Eltern, PatientInnen, Kolleginnen und Kollegen,

das Team der pädiatrischen Gastroenterologie betreut Kinder und Jugendliche mit akuten und chronischen Erkrankungen des gesamten Verdauungsapparates, insbesondere der Speiseröhre, des Magen-Darm-Traktes, der Leber und Bauchspeicheldrüse. Zusätzlich bieten wir die Behandlung von kleinen Kindern mit Fütter- und Ernährungsproblemen und Kindern und Jugendlichen mit funktionellen (nicht-organischen) Beschwerden an.

Neuigkeiten
Aktuell gibt es keine patientenrelevanten Neuigkeiten.

Sollte Ihr Anliegen auf unserer Seite nicht hinreichend beantwortet werden oder wünschen Sie ärztlichen Rat, so zögern Sie bitte nicht, uns eine E-Mail an kindergastro@uniklinik-leipzig.de zu senden.

Unsere gastroenterologisch-hepatologische Sprechstunde

Der Schwerpunkt der gastroenterologisch-hepatologischen Sprechstunde liegt in der Diagnostik und Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit angeborenen oder erworbenen Störungen des Verdauungssystems, insbesondere der Speiseröhre, des Magen-Darm-Traktes, der Leber und Bauchspeicheldrüse. Die häufigsten Vorstellungsgründe in dieser Spezialsprechstunde sind:

  • Abklärung von chronischen Bauchschmerzen oder Durchfällen
  • Abklärung einer Dystrophie (= Gedeihstörung)
  • Abklärung von Leberwerterhöhungen (Transaminasenerhöhung)
  • Cholestase (= Gallestau)
  • Chronisches Darmversagen (= Kurzdarmsyndrom)
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
  • Gastroösophagealer Reflux (= Aufstoßen/Sodbrennen) und rezidivierendes Erbrechen
  • Hepatitis (autoimmun, akut bzw. chronisch infektiös)
  • Lebererkrankungen (Hämochromatose, Morbus Wilson)
  • Kohlenhydrat-Malabsorption (Laktose-, Fruktoseunverträglichkeit)
  • Morbus Gilbert-Meulengracht (Informationen zum Meulengracht-Syndrom)
  • Nahrungsmittelunverträglichkeit (bspw. Kuhmilcheiweißunverträglichkeit vom Intestinaltyp)
  • Obstipation (= Verstopfung)
  • Ösophagusatresie zur Nachsorge
  • PEG-Versorgung („Sondenkinder“)
  • Zöliakie

Die diagnostischen Verfahren für gezielte gastrointestinale Untersuchungen wie Atemteste, Laboruntersuchungen von Blut- und Stuhlproben, Schweißteste, Sonographie und Endoskopie stehen zur Verfügung.

Es bestehen enge Kooperationen 
mit den KollegInnen der Kinderchirurgie, des Kontinenzzentrums, der Ernährungsberatung und der Interdisziplinären Endoskopie, um eine bestmögliche Versorgung der uns anvertrauten PatientInnen zu gewährleisten. Kinder mit Lebertransplantation werden in unserer Transplantationsambulanz in Kooperation mit dem jeweiligen Transplantationszentrum betreut.


Unsere gastroenterologisch-psychosomatische Sprechstunde

In der gastroenterologisch-psychosomatischen Sprechstunde betreuen wir Kinder und Jugendliche mit funktionellen (nicht-organischen) Beschwerden.
Studien zufolge leiden ein Viertel aller Kinder von 0 bis 18 Jahren an chronischen und immer wiederkehrenden Schmerzen. Als häufigste Schmerzformen werden Kopf- und Bauchschmerzen angegeben. Daher benötigen diese Patienten eine intensive, psychosomatische Diagnostik und Behandlung. 
In dieser Spezialsprechstunde versuchen wir gemeinsam mit den PatientInnen und ihren Familien eine multidimensionale Sichtweise zu erarbeiten, welche die körperlichen, psychologischen, familiären und sozialen Entstehungs- und Verlaufsfaktoren einschließt. Die Beschwerden sollen aus dem „bio-psycho-sozialen Blickwinkel“ betrachtet werden, um eine ganzheitliche Behandlung zu gewährleisten. Für den ersten Termin in dieser Spezialsprechstunde benötigen wir zirka 2 Stunden. Da wir nicht nur die medizinische Seite erfassen möchten, sind wir darauf angewiesen von Ihnen und ihrem Kind umfangreiche Angaben zu erhalten. Daher bitten wir Sie, eine Stunde vor dem eigentlichen Termin zu kommen und die Zeit zu nutzen, Fragebögen zu der aktuellen Bauchschmerzproblematik und zu Stärken und Schwierigkeiten Ihres Kindes auszufüllen. Im Anschluss werden wir im direkten Gespräch die ausführliche Krankengeschichte erfragen, ihr Kind untersuchen und die weiteren medizinisch notwendigen Maßnahmen besprechen.

Unsere Füttersprechstunde

Für die kleinsten PatientInnen haben wir eine Füttersprechstunde
für alle Formen von Fütter- und Ernährungsproblemen, Regulations- und Interaktionsstörungen entwickelt, die ihren eigenen und den Bedürfnissen der Eltern gerecht werden soll. In einem geschützten und ruhigen Rahmen kann sich Zeit genommen werden, die Symptomatik zu erkennen, zu verstehen und in kleinen Schritten gemeinsam zu verändern. Wir führen außerdem Entwöhnungen von Ernährungssonden durch.

Zusammen mit unserem Team aus Kinderärzten, Kindergastroenterologen, Kinderpsychologen, Kindertherapeuten und Kinderpsychiatern wird in enger Zusammenarbeit mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kinder- und Jugendalters diese Arbeit gewährleistet. Wir würden uns freuen, Sie und ihr Kind in unserer Spezialsprechstunde begrüßen zu dürfen. Die Sprechstunde findet jeden zweiten Mittwoch im Monat von 9.00 - 15.00 Uhr statt. Die Anmeldung für die Füttersprechstunde erfolgt ausschließlich über die Rufnummer (0341) 97 26 111. 

Unser Team

Bereichsleiter
Dr. med. Gunter Flemming
Oberarzt, Kindergastroenterologe
Team Somatik
Dr. med. Gunter Flemming
Oberarzt, Kindergastroenterologe
Dr. med. Norman Händel
Arzt in Weiterbildung (i.W.), 5. Ausbildungsjahr
Team Psychosomatik
Dr. med. Franziska Schlensog-Schuster
Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin
Ärztin i. W. für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, 4. Ausbildungsjahr
Dr. med. Dietmar Scholz
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Kindergastroenterologe
Arzt i. W. für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, 3. Ausbildungsjahr
Fr. Annick Martin
Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin
Team Pflege
Sr. Gaby Prazienka
Kinderkrankenschwester, Wundexpertin, Suchtbeauftragte im ZFK des UK Leipzig
Fr. Aicha Meziane
Medizinische Fachangestellte
Sr. Jana Gubig
Krankenschwester

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Ich habe einen Termin in der gastroenterologischen Spezialsprechstunde. Wie kann ich mich auf diesen Termin vorbereiten? Welche Unterlagen benötige ich?

Sie benötigen einen Überweisungsschein adressiert an die “Kindergastroenterologie”. Auf dem Überweisungsschein Ihres Kinderarztes sollten Informationen zu Vorstellungsgrund, Symptomen, auffälligen körperlichen und Laborbefunden und eine Fragestellung formuliert sein. Bringen Sie bitte alle zur Problematik ihres Kindes erhobenen Vorbefunde mit: Laboruntersuchungen von Blut- und Stuhlproben, Ultraschallbefunde, Vorbefunde von stationären Aufenthalten außerhalb unseres Hauses. Wir benötigen das “Gelbe Heft” mit den Kindervorsorgeuntersuchungen. Bitte drucken und füllen Sie den Erstvorstellungsbogen (in der Rubrik Elterninfo) aus. Dabei handelt es sich um eine systematische Abfrage zu den Symptomen und Lebensumständen ihres Kindes. Legen Sie den dreiseitigen Bogen bei der Anmeldung in unserer Ambulanz vor. Bringen Sie vorbehaltlich zwei Stuhlproben (ungekühlt, vom Vortag) mit. Geeignete Stuhlröhrchen bekommen Sie in der Kinderarztpraxis oder Apotheke.
Seien Sie bitte pünktlich! Uns stehen in der gastroenterologisch-hepatologischen Sprechstunde für jeden Patienten 30 Minuten Sprechzeit zur Verfügung, in der Sie uns die Beschwerden Ihres Kindes schildern, ihr Kind sorgfältig untersucht wird, wir gemeinsam die Symptome und Befunde besprechen, das weitere Vorgehen planen, evtl. Blutentnahmen vornehmen, Termine organisieren und dergleichen mehr. Planen Sie im Vorfeld ausreichend Zeit für Anreise, Parkplatzsuche, Wegezeiten, Anmeldung, Wiegen und Messen ein. Geben Sie uns bitte rechtzeitig Bescheid, wenn Sie einen Termin nicht wahrnehmen können. Wir vergeben diesen Termin an dringliche PatientInnen weiter und organisieren für Sie einen neuen Termin.

Die Wartezeit bis zum Termin in der gastroenterologischen Sprechstunde ist mir zu lang. Welche Möglichkeiten gibt es, die Untersuchung meines Kindes zu beschleunigen?

Ihr Kinderarzt sollte bei Beschwerden Ihres Kindes zuallererst eine sinnvolle Basisdiagnostik einleiten. Hierzu bieten wir diagnostische Hilfestellungen in der Rubrik Ärzteinfo (SOP) an.
Vor allem bei ungewöhnlichen Symptomen, gastroenterologischen Warnzeichen oder auffälligen Laborbefunden sollte eine Überweisung an unsere 
gastroenterologisch-hepatologische Sprechstunde erfolgen.
Bei Überweisung Ihres Kindes an unsere Sprechstunde bekommen Sie über die Leitstelle den nächstmöglichen regulären Termin angeboten. Existieren Ihrer/der Meinung des Kinderarztes nach driftige Gründe für eine umgehende Vorstellung in unserer Sprechstunde, dann senden Sie uns den ausgefüllten Erstvorstellungsbogen (in der Rubrik Elterninfo) inklusive aller Vorbefunde. Sie erhalten postwendend unser Antwortschreiben mit dem empfohlenen Prozedere.
Bei bestimmten Symptomen oder medizinischen Problemen ist die stationäre Abklärung zur Bündelung der Diagnostik empfehlenswert. Im Rahmen des Aufenthaltes wird ein ausführliches Gespräch zu den Beschwerden Ihres Kindes (Anamnese) geführt, eine sorgfältige körperliche Untersuchung vorgenommen und Basis- bzw. Speziallaboruntersuchungen sowie Ultraschalldiagnostik durchgeführt. Erfolgt die stationäre Aufnahme, werden die KollegInnen der gastroenterologischen Ambulanz automatisch hinzugezogen, die vorliegenden Befunde und das weitere Vorgehen besprochen. Einige Befunde (Antikörper-, Stuhluntersuchungen) können bei Entlassung aus dem Krankenhaus noch ausstehen. Diese werden anschließend im Rahmen eines regulären Termins in der gastroenterologischen Sprechstunde mit Ihnen besprochen. Bei stark auffälligen Befunden erfolgt selbstverständlich eine zeitnahe Kontaktaufnahme mit Ihnen.

Unter der Telefonsprechstunden-Rufnummer (0341) 97 26 122 erreiche ich niemanden. Es ist ständig besetzt oder es folgt eine automatische Bandansage!

Wir haben für Sie ein Callcenter eingerichtet. Rufen Sie außerhalb der Telefonsprechzeiten an, werden Sie an dieses Callcenter geleitet. Sie hören keine gewöhnliche Bandansage; vielmehr haben Sie nach Ablauf des Begrüßungs- und Informationstextes Auswahlmöglichkeiten! Sie können mit einer Schwester aus dem Gastroteam sprechen (Taste 1), sich bei Terminangelegenheiten an die Leitstelle verbinden lassen (Taste 2), oder bei Problemen bzw. Notfällen außerhalb der regulären Arbeitszeit zur diensthabenden Ambulanzschwester durchstellen lassen (Taste 3).

Zu den Telefonsprechzeiten (Team Somatik am Dienstag 8.30 - 9.30 Uhr und Freitag 8.00 - 9.00 Uhr, Team Psychosomatik am Mittwoch 9.00 - 9.30 Uhr) ist das Telefon unter der Rufnummer (0341) 97 26 122 für Sie freigeschalten. Sie können zu den genannten Zeiten mit unseren ärztlichen KollegInnen sprechen, insofern die Leitung nicht durch ein vorangegangenes Gespräch besetzt ist. Versuchen Sie es in diesem Fall zu einem späteren Zeitpunkt erneut. Kleiner Tipp: Die erste und letzte Viertelstunde wird aktuell wenig frequentiert.

Bei meinem Kind soll eine Magen-Darm-Spiegelung durchgeführt werden. Wie geht es nun weiter?

Ausführliche Informationen zu diesem Thema finden unter diesem Link (PDF 126 kB).

Mein Kind soll Atemteste zum Ausschluss einer Milchzucker- oder Fruchtzuckerunverträglichkeit bekommen. Wie laufen diese Teste ab?

Ausführliche Informationen zu diesem Thema finden unter diesem Link (PDF 137 kB).

Mein Kind soll einen Atemtest zum Ausschluss einer Helicobacter-Besiedlung des Magens (sog. C13-Atemtest) bekommen. Wie läuft dieser Test ab?

Ausführliche Informationen zu diesem Thema finden unter Link (PDF 134 kB).

Mein Kind soll einen Schweißtest bekommen. Wie läuft dieser Test ab?

Mit einem Schweißtest möchte ihr Arzt eine Mukoviszidose (Zystische Fibrose) ausschließen. Vom Prinzip her wird mit schwachem Reizstrom über zwei Elektroden am Unterarm die Schweißbildung angeregt. Der Reizstrom führt lediglich zu einem leichten Kribbeln am Unterarm; Muskelzuckungen oder Schmerzen treten hierbei nicht auf. Der Schweiß wird anschließend gesammelt und umgehend auf den Salzgehalt untersucht. Das Testergebnis liegt sofort vor. Negative Schweißteste brauchen nicht kontrolliert zu werden. Positive Testergebnisse werden an einem Folgetermin überprüft.

Die Schweißteste finden immer Donnerstag vormittags statt. Planen Sie wenigstens 30 Minuten für den Test ein. In der Regel vergehen 60 Minuten von An- bis Abmeldung.

Mein Kind soll eine Kuhmilchprovokation bekommen. Wie läuft dieser Test ab?

Ausführliche Informationen zu diesem Thema finden unter Link (PDF 394 kB).

Nützliche Links

GPGE Gesellschaft für pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung e.V.
DGKJ Nützliche Elterninfos der Dt. Gesellschaft f. Kinder- und Jugendmedizin
DGVS Dt. Gesellschaft f. Gastroenterologie, Verdauungs-, Stoffwechselkrankheiten
DZG Deutsche Zöliakiegesellschaft
ESPGHAN European Society for Pediatric Gastroenterology, Hepatology and Nutrition
ECCO European Crohn's and Colitis Organisation

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Oberarzt Dr. med. Gunter Flemming
und sein Gastroteam


 
Letzte Änderung: 06.12.2016, 09:06 Uhr | Redakteur: Dr. med. Norman Händel
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin