Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin
 Universitätsmedizin Leipzig

Diabetes-Ambulanz für Kinder und Jugendliche im anerkannten Diabetes-Zentrum (DDG)

Kinderdiabetologische Schwerpunktpraxis und Schulungs- und Behandlungszentrum für Kinder und Jugendliche mit Diabetes (DDG)

Anerkannte Behandlungs-und Schulungseinrichtung für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 / Pädiatrie nach den Richtlinien der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)

Diabetes-Team:
  • Herr PD Dr. Thomas M. Kapellen, Kinderendokrinologe, Diabetologe DDG
  • Herr Prof. Wieland Kiess, Diabetologe DDG
  • Frau Heike Bartelt, Ausbildungsassistentin
  • Schwester Kristin Claus, Diabetesberaterin DDG
  • Schwester Maren Eifler, Diabetesberaterin DDG
  • Schwester Annett Mauer, Diabetesassistentin DDG
  • Frau Sybille Kapellen, Ernährungsberaterin (Ökotrophologin)
  • Frau Carmen Rohde, Ernährungsberaterin (Ökotrophologin)
  • Herr Dr. rer. med. Peter Hiermann, Dipl.-Psychologe
  • Frau Keller, Sozialarbeiterin

Sprechstundenzeiten:

Montag: 9.30-17.00 Uhr
Mittwoch: 08.00-16.00 Uhr
Donnerstag 9.30-12.00 Uhr und 14.00-18.00 Uhr
Freitag 08.00-15.00 Uhr,
Telefon 15.00-16.00 Uhr

Ort: Medizinisches Versorgungszentrum
Telefonische Terminvereinbarung: 0341-97 12 320
Telefonsprechstunde (Diabetes-Ambulanz): 0341-97 12 320
Telefax: 0341-97 12 329

Diabetesambulanz für Kinder und Jugendliche:

  • Beratung und Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Typ 1 Diabetes
  • Beratung und Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Mukoviszidose und Diabetes zusammen mit der Mukoviszidoseambulanz
  • Beratung und Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit anderen Diabetesformen
  • Beratung und Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Insulinpumpen
  • Familienuntersuchung/-beratung hinsichtlich eines Diabeteserkrankungsrisikos

Wir betreuen derzeit etwa 350 Kinder und Jugendliche mit Diabetes mellitus Typ 1, Typ 2, Sonderformen des Diabetes (MODY = maturity diabetes of the young, sekundärer Diabetes) und Patienten mit gestörter Glukosetoleranz.

Leistungsprofil der Diabetes-Ambulanz:
  • Langzeitbetreuung von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes mellitus nach den Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Diabetologie
  • unterstützende Betreuung durch Telemedizin
  • strukturierte Patienten- und Elternschulungen
  • Früherkennung und Behandlung von Folgeerkrankungen
  • Ernährungsberatung
  • psychosoziale Betreuung der betroffenen Kindern und Jugendlichen und deren Familien
  • Organistaion und Durchführung von Schulungs- und Ferienfreizeiten in enger Zusammenarbeit mit dem Elternverband
  • Qualitätssicherung mit DPV (bundesweiter Qualitätsvergleich)
  • Screeninguntersuchungen hinsichtlich eines erhöhten Erkrankungsrisiko bei erstgradigen Verwandten
  • Grundlagenforschung: Pathogenese (Entstehung) des Diabetes mellitus, Inselzell-Biologie
  • klinische Forschung: psychosoziale Einflüsse in der Langzeitbetreuung bei Kindern und Jugendlichen mit Diabetes mellitus, Insulintherapie-Strategien, Komplikationen (Ketoazidose), Transition

Schulungsangebote:
  • Schulung und Einstellung bei Manifestation eines Diabetes
  • Strukturierte Gruppenschulungen mit Neueinstellung für verschiedene Altersgruppen (s. aktuelle Termine)
  • Individuelle Einzelschulung zu besonderen Fragen (Ernährungsberatung, Dosisanpassung, Folgeerkrankungen, sozialrechtliche Fragen)
  • Ambulante Nachschulung von Eltern speziell abgestimmt auf die Entwicklung der Kinder (Säuglinge, Kleinkinder, Kindergarten, Schule, Jugendliche) (s. Kontaktadressen)
  • Pumpenschulung, Pumpeneinstellung
  • Gruppenschulungen mit Freizeitcharakter (Ferienfreizeit, Wochenendfreizeit)

Behandlungsziele:
  • normale und psychosoziale und somatische Entwicklung der betroffenen Kinder und Jugendlichen
  • umfassende medizinische und psyochosoziale Betreuung der Patienten und deren Familien
  • Teilnahme an schulischen und ausserschulischen Aktivitäten (Sport, Klassenfahrten, Schüleraustausch), normaler Kindergartenbesuch
  • Vermeidung von Stoffwechselentgleisungen (schwere Hypoglykämien mit Bewusstlosigkeit, Ketoazidosen) und Folgeerkrankungen
  • Früherkennung und Behandlung von diabetesspezifischen Folgekrankheiten, Erkennung von Risikofaktoren für die Entwicklung von Folgeerkrankungen (Übergewicht, Bluthochdruck)
  • enge Vernetzung mit dem stationären Behandlungsteam bei stationären Neueinstellung mit Schulung
  • Vorbereitung zur kontinuierlichen Weiterbetreuung ab dem 18. Lebensjahr in der internistische Schwerpunktpraxis/Medizinische Klinik III der Universität Leipzig

Kooperationspartner:

Hausärzte (Kinderärzte, Ärzte für Allgemeinmedizin)
Medizinische Klinik III der Universität Leipzig
Internistische diabetologische Schwerpunktpraxen
Verein zur Förderung diabetischer Kinder und Jugendliche Leipzig e.V.
Arbeitsgemeinschaft für Kinder mit Diabetes e.V. (akd)

Wissenswerte Links:

Verein zur Förderung diabetischer Kinder und Jugendliche Leipzig e.V. Leipzig (diabeteskids-leipzig.de)
Deutsche Diabetiker Bund , Landesverband Sachsen e.V., Striesener Str. 39, 01307 Dresden
Deutsche Diabetes Gesellschaft, http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

 
Letzte Änderung: 05.06.2015, 09:42 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin